D-A-CH-Tagung: Aktuelle Herausforderungen der Geschlechterforschung

Von 28.-30. September 2017 findet an der Universität zu Köln die erste gemeinsame Tagung der Fachgesellschaft Geschlechterstudien e.V. (Deutschland), der Schweizer Gesellschaft für Geschlechterforschung SGGF und der Österreichischen Gesellschaft für Geschlechterforschung ÖGGF statt.

Geschlecht ist in aktuellen gesellschaftlichen Konfliktlagen von hoher Relevanz: in globalen und lokalen Ungleichheits- und Dominanzverhältnissen, gewaltförmigen Auseinandersetzungen, kulturalisierten und ethnisierten Konflikten. Mit Geschlecht wird Politik gemacht.

Die Geschlechterforschung antwortet mit vielfältigen kritischen Wissenspraktiken und Denk-strömungen. Als ausdifferenziertes, themenübergreifendes und interdisziplinäres Forschungsfeld hinterfragt sie den Anspruch auf vermeintlich objektive, zeit- und ortlose Positionen in Lebens-, Natur- und Technikwissenschaften, Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften, sowie Rechts- und Wirtschaftswissenschaften. Im Zentrum der Geschlechterforschung stehen Analysen von ‚Geschlecht‘ als unterschiedlich konfiguriertes Prinzip der Hierarchisierung, Differenzierung, Disziplinierung und Normalisierung, Untersuchungen von laufenden Veränderungen und Persistenzen in herrschenden Geschlechterarrangements sowie das Ausloten von Möglichkeiten vielfältiger, egalitärer und transformativer Praxen.

Auf der ersten gemeinsamen Tagung der Fachgesellschaften für Geschlechterforschung/-studien aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sollen aktuelle Herausforderungen der Geschlechterforschung diskutiert werden, und zwar in den Feldern kritische Theoriebildung, empirische Forschung, Methodenfragen, Zeitdiagnosen und gesellschaftspolitische Interventionen und nachhaltige Institutionalisierung von Lehre und Forschung.

Die internationalen Keynotes werden gehalten von

  • Rosalva Aída Hernández (Mexico): „Feminist Activist Research in the Field of Multiple InJustices“ (28.09., 18 Uhr),
  • Lucy Suchman (UK): „Intervening with Feminist STS at the Interface of Bodies and Machines“ (29.09., 19 Uhr) und
  • Almira Ousmanova (Lithuania) “The Power of Images: Feminist Art as Political Practice” (30.09., 16 Uhr).

Das ausführliche Programm und weitere Informationen finden Sie auf der Tagungswebsite.

Die Registrierung für die Tagung ist von 01.04.2017 bis 31.08.2017 online unter Registrierung möglich.

Achtung! Vergünstigte "Early-Bird-Tarife" gelten für Anmeldungen bis zum 31.07.2017.

Im Vorfeld der D-A-CH Tagung findet außerdem die 15. Arbeitstagung der Konferenz der Einrichtungen für Frauen- und Geschlechterstudien (KEG) von 27.-28.09. 2017 statt .

Rückfragen an: geschlechterforschung-2017@uni-koeln.de

Programmfolder

Die ÖGGF wird auch für diese Tagung vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (bmwfw) unterstützt.

tl_files/oeggf/downloads/BM WFW Logo Pantone 3C DE.jpg

Zurück